Entscheidungshilfe zur Therapieplanung bei jugendlichen Flüchtlingen und Asylbewerbern mit Traumafolgestörungen in der ambulanten Praxis / Decision Support for the Therapy Planning for Young Refugees and Asylum-Seekers with Posttraumatic Disorders

Author(s): Cornelia REHER ; Franka METZNER

http://www.vr-elibrary.de/doi/abs/10.13109/prkk.2016.65.10.707#.WFPzyn0Xb9I

Zusammenfassung

Mit der Kinderrechtskonvention und § 6 des Asylbewerberleistungsgesetzes gibt es in Deutschland neben ethischen auch rechtliche Verpflichtungen, jugendliche Flüchtlinge und Asylbewerber mit Traumafolgestörungen zu versorgen. Die psychotherapeutische Versorgung von geflüchteten Jugendlichen übernehmen bisher vor allem spezialisierte Behandlungszentren sowie Kinder- und Jugendpsychiatrien, die Sprechstunden in der Klinik bzw. in Erstversorgungseinrichtungen eingerichtet haben. Da die Behandlung von minderjährigen Flüchtlingen durch eine Reihe von rechtlichen und organisatorischen Hürden erschwert ist und bei vielen Behandlern aufgrund der fehlenden Erfahrung Vorbehalte und Unsicherheiten hinsichtlich einer angemessenen Therapie bestehen, finden aber bisher nur wenige geflüchtete Mädchen und Jungen einen ambulanten Therapieplatz. In dieser Übersichtsarbeit werden empirische Ergebnisse zur (dolmetschergestützten) Diagnostik und Therapie von jugendlichen Flüchtlingen mit Traumafolgestörungen aus internationalen Studien vorgestellt und vor dem Hintergrund praktischer Erfahrungen in der therapeutischen Arbeit mit traumatisierten jugendlichen Flüchtlingen in Form eines Entscheidungsbaumes für die Therapieplanung im ambulanten Setting zusammengefasst. Der Entscheidungsbaum soll insbesondere niedergelassene Behandler dabei unterstützen, im Therapieprozess strukturiert vorzugehen, um sich nicht in der Vielzahl der dringlich erscheinenden Problembereiche, die jugendliche Flüchtlinge häufig mitbringen, zu verlieren.

Summary

Due to the Convention on the Rights of the Child and § 6 of the Asylum Seekers’ Benefit Act, there are legal and ethical obligations for the care of minor refugees suffering from trauma-related disorders. In Germany, psychotherapeutic care of adolescent refugees is provided by specialized treatment centers and Child and Adolescent psychiatries with specialized consultation-hours for refugees. Treatment of minor refugees is impeded by various legal and organizational barriers. Many therapists have reservations and uncertainties regarding an appropriate therapy for refugees due to a lack of experience. This means that only a fraction of the young refugees with trauma-related disorders find an ambulatory therapist. In a review of international literature, empirical findings on (interpreter-aided) diagnostics and therapy of young refugees were presented. Practical experiences on therapeutic work with traumatized young refugees were summarized in a decision tree for therapy planning in the ambulatory setting. The decision tree was developed to support therapists in private practices by structuring the therapy process.

Tags: Adolescents, Children, Refugees, Asylum seekers, Unaccompanied minors, Psychotherapy, Access to mental health care, Germany

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s