Soziale Unterstützung nach Traumatisierung / Social support after traumatism

Author(s): A. MAERCKER ; E. HEIM ; T. HECKER ; M. V. THOMA

http://link.springer.com/article/10.1007/s00115-016-0242-6

Zusammenfassung

Das klassische Konzept der „sozialen Unterstützung“ wird im Zusammenhang mit traumatisierten Patientengruppen und hier aktuell den traumatisierten Flüchtlingen und Migranten wieder besonders aktuell. Der Beitrag soll wichtige Ergebnisse der Soziale-Unterstützungs-Forschung illustrieren, z. B. die Arten ihrer positiven Wirkung, Kontexte, Geschlechts- und kulturelle Aspekte. Alle diese Aspekte werden anhand vorhandener Untersuchungen dargestellt, die aus der angewandten Gesundheitsforschung stammen und die eine große Bandbreite gesundheitlicher Wirkungen beschreiben: neben erhöhtem Wohlbefinden und verringerter Depressivität, verbesserte funktionelle Fähigkeiten, verbesserter Immunstatus und längere Überlebenszeiten. Zwei neue traumaspezifische Differenzierungen des Konzepts werden eingeführt: Wertschätzung als Traumaüberlebende und Offenlegung traumatischer Erfahrungen. Für die Arbeit mit und die Versorgung von Flüchtlingen ergeben sich viele Anknüpfungspunkte: Die Förderung von Selbstwirksamkeit und posttraumatischer Reifung sowie die Therapie psychischer Störungen profitieren entscheidend von der (Mit-)Orientierung auf soziale Unterstützung. Zum Schluss wird auf die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation als soziale Unterstützung hingewiesen, die in diesem Kontext ebenfalls relevant sind.

Schlüsselwörter

Soziale Unterstützung, Opfer, Offenlegung, Soziale Medien, Flüchtlinge

Abstract

The classical concept of social support has recently become of relevance again, particularly in the context of traumatized patient groups, which include refugees and migrants. This article summarizes the evidence from social support research, e. g. different types of positive effects as well as context, gender and cultural aspects. These aspects are highlighted by means of studies stemming from applied healthcare research and thus describe a wide range of health effects, e.g. increased well-being and reduced depressive symptoms, improved functional abilities, better immune status and longevity. Two new trauma-specific differentiations of the social support concept are introduced: societal acknowledgement as a trauma survivor and disclosure of traumatic experiences. Against this background several implications for working with refugees arise: promotion of self-efficacy and posttraumatic maturation as well as the treatment of mental disorders show considerable benefits from focusing on social support. Finally, possibilities emerging from digital communication media are discussed, which are particularly relevant in this context.

Keywords

Social support, Victim, Self disclosure, Social media, Refugees

Tags: Social support, PTSD, Trauma, Well-being, Treatment, Refugees

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s