Psychotherapeutische Versorgung traumatisierter geflüchteter Menschen in Deutschland / Psychotherapeutic treatment of traumatized refugees in Germany

Author(s): M. BÖTTCHE ; N. STAMMEL ; C. KNAEVELSRUD

http://link.springer.com/article/10.1007/s00115-016-0214-x

Zusammenfassung

Kriegs- und gewaltbedingte traumatische Erfahrungen können zu einem breiten Spektrum an psychischen und somatischen Belastungsfolgen führen. Das Belastungserleben traumatisierter Geflüchteter wird häufig durch spezifische Postmigrationsstressoren aggraviert. Die aktuelle Versorgungssituation in Deutschland ist durch zahlreiche Restriktionen charakterisiert. Die unterschiedlichen Aufenthaltstitel sind mit einem begrenzten Zugang zu medizinischen und psychotherapeutischen Leistungen verbunden. Zusätzlich erschweren mehrere Hindernisse den Zugang dieser Patientengruppe ins Gesundheitssystem (u. a. unzureichende Ausbildung von Fachkräften, Sprachbarrieren, mangelnde Finanzierung von Dolmetschern). Empirische Studien zeigen, dass traumatisierte Geflüchtete von traumafokussierten, evidenzbasierten Ansätzen profitieren. Die Behandlung ist über den störungsspezifischen Fokus hinaus mit besonderen Herausforderungen bzw. Themen verbunden (z. B. Einsatz von Dolmetschern, migrations- und kulturspezifische sowie rechtliche Aspekte). In spezialisierten Behandlungszentren für traumarisierte geflüchtete Menschen hat sich ein multidisziplinärer Behandlungsansatz bewährt, der psychotherapeutische, medizinische, sozialarbeiterische sowie aufenthaltsrechtliche und integrative Angebote mit einschließt.

Abstract

Traumatic experiences resulting from war and violence can lead to a broad spectrum of psychological and somatic stress responses. The psychological strain of traumatized refugees is frequently aggravated by specific post-migration stressors. The current healthcare provision in Germany is characterized by many restrictions. The different residence permits are associated with a limited access to medical and psychotherapeutic services. In addition, there are several barriers limiting access of this group of patients to the healthcare system (e. g. low level of training of mental healthcare staff, language barriers and lack of financing for interpreters). Empirical studies have shown that traumatized refugees profit from existing trauma-focused and evidence-based interventions. Treatment is associated with particular challenges and issues (e. g. use of interpreters, migration and culture-specific as well as legal aspects). Specialized treatment centers for traumatized refugees use a multidisciplinary treatment approach, which includes psychotherapeutic, medical and social work interventions as well as assistance with the residential status and integration programs.

Tags: Germany, Psychosocial support system, Trauma, Psychotherapy, Access to mental health care, Refugees

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s